Slowakei - Hohe Tatra - Südpolen Tour 2016

Motorradtour 2016

Slowakei – Hohe Tatra – Südpolen

Der eher unbekannte Nachbar, die Slowakei, hat 5,4 Mio. Einwohner und die Hauptstadt ist Bratislava, welche mit 423.000 Einwohnern gleichzeitig die größte Stadt des Landes ist.
Auf gut 49.000 Quadratkilometern bietet unser Nachbarstaat unterschiedliche Landschaftsformen. Zwei Drittel des Landes gehören zu den Karpaten, deren höchste Erhebung die Hohe Tatra mit 2.655 Meter ist. Der Gipfel dieses Hochgebirgszuges ist umbegeben von naturbelassenen Wäldern. Diese Waldgebiete sind Heimat seltener Räuber, wie etwa des Luchses und des Braunbären.

1. Tag

 

Am 16. August um 8 Uhr Früh startete der MRC HOT IRON AUSTRIA mit 4 Mann die Hauptmotorrattour 2016 über die A2 zum Ersten Etappenzeil nach Bratislava, wo wir in das Cafe Ufo einkehrten. Das Cafe Ufo Bystrica sieht aus wie ein Raumschiff und liegt 95 m oberhalb der „Neuen Brücke“ wo wir die fantastische Aussicht auf die Donau, der Pressburg und der schöne Altstadt genossen.

Für alle die es sehr interessiert sind am besten gleich Landkarte oder G.Maps aufschlagen!

Nach einer Stunde Pause fuhren wir dann über die Schnellstraße nach Nitra (ferner Blick zur Burg), über die Landstraße nach Levice und weiter nach Branska Stiavnica. Die Stadt liegt im Zentrum eines ehemaligen Vulkankessels inmitten des Schemnitzer Gebirges. In der historischen Bergbaualtstadt fühlten wir uns in mancher Ecke direkt ins Mittelalter zurückversetzt.

Am Nachmittag ging es weiter ins Fatra Gebiet (höchster Gipfel 1709 m), ein bewaldetes Gebirge in der Mittelslowakei dabei kamen wir über Kremnica zum Mittelpunktstein Europas, weiter nach Horna Stubna, Branska Bystrica, Ruzomberok zu unserer Unterkunft Hotel Beseno am Liptauer Staussee. Die Motorräder stellten wir stets auf bewachten bzw. gesicheren Parkplätzen oder in Garagen ab.

 

 

2. Tag

 

Auf Grund des schlechten Wetters fuhren wir am nächsten Tag mit Regenmontur bei leichtem Regen unsere nächsten Ziele ab, das Schigebiet Jasna Nizke im Niedere Tatra Gebiet (höchster Gipfel 2043 m) war das 1. Ziel der Tour. Zu Mittag ging es wieder bei trockenem Wetter nach Brezno und ein Abstecher zum schönsten Ort der Slowakei, laut Motorradfahrerbericht nach Dedinky am See, durfte auch nicht fehlen. Nach einem traditionellem Mittagessen ging die Tour über Poprad zum Fuße der Hohen Tatra (höchster Gipfel 2655 m) „Stary Smockovec“ und wieder zurück zur Unterkunft am Liptauer Staussee.

 

 

3. Tag

 

Der 3. Tag führte uns rund um die Hohe Tatra mit Besuch des Schisprung Weltcuportes Zakopane im südlichen Polen. Am Nachmittag genossen wir eine wunderschöne Rundfahrt in Südpolen charakterisiert von den Blockholzhäusern und fuhren danach zurück in die Slowakei zum Orava-Stausee. Der Orava-Stausee ist der größte Stausee in der Slowakei. Auf einem tierreichen Bauernhof, mit schöner Pension und urigen Restaurant am See namens „Range u Edy Hotel“ übernächtigten wir.

 

 

4. Tag

 

Nach einem technischen Problem bei unserer Harley DavidsonJ führte uns 2 Stunden später die Reise wieder vom Orava-Stausee nach Südpolen Nowy Targ(PL) – Stary Sacz(PL) – Piwniczna-Zdroj (PL) und dann wieder zurück in die Slowakei über Lipany weiter zur Zipser Burg „Spissky Hrad“ wo wir den herrlichen Anblick und die Landschaft genossen.

Am Nachmittag kamen wir dann ein Stück weiter in die östliche Slowakei wo die Menschen viel ärmer sind und teilweise in Slams leben. Laut Information ist dieses Gebiet mit Vorsicht zu besuchen. Zur letzten Unterkunft ging es über Tisovec und Rimavska Sobota zu unserem Geheimtipp der wunderschönen Pension & Restaurant „Salas pod Maginhradom“ im kleinen Ort Veľké Teriakovce.

Die allgemeinen Zustände der Straßen sind recht unterschiedlich: Hauptverbindungen wie Autobahnen & Schnellstraßen sind  im sehr gutem Zustand, Regionalverbindungen wie Sonder- und Gemeindestraßen nur bedingt, da kann es schon vorkommen das man auf einem Fleckerteppich oder sogar auf Schotter kommt.

 

5. Tag

 

Unsere Heimreise führte uns über Galanta, Senec und Bratislava zurück nach Österreich.

 

Die Slowakei ist noch nicht so stark industrialisiert und wird auch nicht in der Hauptsaison von Touristenströmen überrollt wie viele andere europäische Länder. Obwohl hier mächtig aufholt wurde blieben viele Landschaften relativ ursprünglich erhalten. Vor allem in den Gebirgen scheint die Welt noch in Ordnung zu sein, die Hohe Tatra wurde zum Ersten slowakischen Nationalpark und ist mit ihren Gletscherseen, der artenreichen Flora und Fauna, den urigen Berghüten besonders für Wanderer und auch für Motorradfahrer ein Besuchermagnet.

 

Fazit: Die Slowakei ist zwar kein Motorradfahrerparadies aber auf jeden Fall einen Besuch wert. In diesen 5 Tagen fuhren wir über 2000 km und lernten beim schönsten Hobby wieder ein interessantes Land mit ihrer Kultur und Landschaft kennen.